Gegenübertragung

Die Gegenübertragung wurde erstmals im Jahre 1910 von Sigmund Freud erwähnt. Bei dem Prozess der Gegenübertragung handelt es sich also um einen Begriff der Psychoanalyse. Zunächst galt die Gegenübertragung als ein störender Einfluss auf das unbewusste Fühlen eines Arztes oder Therapeuten verstanden, welcher den Behandlungsprozess eher behindert als ihm nutzt. Die freie Sicht des Therapeuten auf den Patienten wird dadurch verstellt. 40 Jahre später, mit Heinemann als Vorreiter, wurde die Gegenübertragung in ein anderes Licht gerückt und galt von nun an als ein angemessenes Instrument der Psychoanalyse. Die Wahrnehmung der Gegenübertragung eröffnet dem Therapeuten, auch in der Hypnose, wichtige diagnostische Möglichkeiten.
Dabei geht es um aufkommende Gefühle, Erwartungen und Wünsche des Therapeuten, die er unterbewusst auf den Klienten richtet. Psychotherapeutisch gesehen verlässt der Therapeut dabei seinen neutralen und professionellen Rahmen, was ein Hindernis für die Therapie darstellen kann. In der Hypnose können solchen unterbewussten Bedürfnisse und Sehnsüchte bewusst gemacht und aufgelöst werden.

Isabella Buschinger Hypnose Praxis

Hypnose Berlin

Isabella Buschinger
  • Kontaktformular
    Ihre Nachricht an Hypnose Berlin
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
    Bitte geben Sie Ihren Familiennamen an.
    Ungültig, neben Zahlen sind nur folgende Zeichen erlaubt - ( ) +
    Verschrieben?
    Hier können Sie eine Nachricht hinterlassen.
    Bitte bestätigen Sie.

    Aktualisieren Ungültige Eingabe

Selbsttest - Bin ich hypnotisierbar?

Testen Sie sich selbst!

Finden Sie heraus wie gut Sie hypnotisierbar sind und machen Sie den Selbsttest zur eigenen Hypnotisierbarkeit (Suggestibilität) und beantworten Sie in Kürze 12 Fragen.
 SELBSTTEST HYPNOTISIERBARKEIT (SUGGESTIBILITÄT)
Bin ich hypnotisierbar?
© Copyright 2015-2021 Hypnose Berlin - Isabella Buschinger